Sonntag, 18. Mai 2014

Cachen in North Olympic Forest Park oder: wie man 100% DNFs schafft

Heute morgen war ein halber Tag während der (beruflichen) China-Reise Zeit. Also wurde diese genutzt, um ein paar Caches in Beijing zu besuchen.

Die Wahl viel auf den North Olympic Forest Park, weil hier a) die Cachedichte selbst nach "unseren" Maßstäben relativ hoch ist und b) der Park vom Hotel in der Nähe des Flughafens gut zu erreichen ist.

Also ging's gegen 10 Uhr zusammen mit dem Cacher sndg aus Australien los.

Und: wir haben eine lupenreine DNF-Serie hingelegt. 7 von 7 Caches nicht gefunden.

Unser Startpunkt war der West-Eingang des Parks. Das erste Versteck war nach ca. 500 m laufen erreicht, doch die Dose wurde nicht gefunden. Wobei hier die Chance hoch ist, dass die wirklich weg ist. Der Cache liegt (lag) dem letzten Log nach zu urteilen in einem Astgabel in einem Baum, aber direkt an einem stark frequentierten Weg.

Apropos stark frequentiert: da gutes Wetter war, war der Park auch heute sehr stark frequentiert. Der North Olympic Forest Park scheint ein beliebtes Nahausflugziel der Chinesen zu sein. Jedenfalls waren auf allen Grünflächen viele Familien mit Picknick-Decken und auch einfachen Zelten zu sehen.

Die Anzahl der Muggel hat bei den ersten paar Cache in der Tagt auch "gestört". An einer Stelle haben wir erst gar nicht gesucht, weil mindestens 50 Picknick-Muggel in der Nähe waren. Dies war aber primär im westlichen Teil des Parks so. Im nördlichen und östlichen war Suchen schon ohne größere Probleme möglich.

Der Weg Richtung Cache GC4F68Q
Na ja, und so ging es dann von DNF zu DNF. Wie viele Cache wir nicht gefunden haben und wie viele wirklich weg sind - keine Ahnung. Wir gehen aber davon aus, dass mindestens 3-4 weg sind.
Die die Logfrequenz der Caches in China so wie so nicht so hoch ist, hatten wir natürlich vor der Tour das Datum des letzten Logs nachgeschaut. Für alle Caches war dies am 1.5.2014, also erst vor 18 Tagen...

Rein landschaftlich ist der Park ok, aber auch nicht mehr. Das Gras auf den Grünflächen ist ziemlich "dünn" und man sieht viel braun, der Baumbestand ist in einem guten Zustand. Die Hauptwege sind alle durchweg betoniert, ein paar Nebenwege bestehen aus platt gewalzter Erde.

Nach ca. 2h und so ca. 5-6 km laufen waren wir dann fertig. Es gibt zwar im Park noch ein paar weitere Caches, aber zeitlich war nicht mehr drin (und nach 7 DNFs in Reihe schwindet auch die Lust...).

Falls mal jemand in Bejing sein sollte und Zeit haben, eine Cacherunde zu drehen, dem sei der North Olympic Forest Park nicht empfohlen. Dann lohnt sich doch die Fahrt in die Innenstadt und z.B. ein Besuch des "Beihai Parks" hinter der "Verbotenen Stadt". Zum einem ist der Park (wesentlich) schöner, zum anderen sind die Caches dort wohl auch "sicherer" - jedenfalls hatten wir dort bei der letzten Cachetour in Beijing keine DNFs ;-)

Zum Abschluss noch drei Bilder aus dem Northern Olympic Forest Parks:




Kommentare:

  1. Damals 2011 in Bejing war meine (ungeloggte) DNR-Rate sehr klein. Ein Stadtteil von Peking reicht da nicht aus zum cachen. Aber mit einer 5-tägigen geführten Tour kommt man an viele Stellen wo Caches liegen und hat auch in der freien Zeit genug Freirraum zum Suchen. Der "Rest" wurde in den Abendstunden selbstständig angefahren (öff. Verkehrsmittel) bzw. angelaufen. Es waren einige Funde dabei. Sogar eine große Dose für einen Coin, der es mit viel Glück und dank toller Cacher wieder bis zu mir nach Hause in meine Hände schaffte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unsere DNF-Rate ist in China auch sonst wesentlich kleiner, eher so wie in Deutschland oder. In China ist hat die Cachedichte gering, aber normalerweise sind die Caches dort schon gepflegt.

      Löschen