Samstag, 8. März 2014

Einen Nano mal anders verstecken - der Pflanzstab-Nano

Nanos sind als Cachebehälter ja nicht so sonderlich beliebt - klein, fummelig Logbuchentnahme etc. Nichts desto trotzt gibt es Situationen, wo ein Nano der Cachebehälter der Wahl ist.

Auch wenn viele Nanos hinten an Verkehrsschildern, Zäunen u.ä. "hängen" - Nanos können auch "kreativ" versteckt werden, mit wenigen und preiswerten Mitteln.

Ein sehr universelles Versteck (solange es irgendwo in der Natur ist) ist die Kombination aus einen Nano und zwei Pflanzstäben. Als Werkzeug braucht man dann nur noch eine Metallsäge (z.B. eine Puksäge) und es kann los gehen.

Die Zutaten: zwei abgesägte Pflanzstäbe und ein Nano
Um dieses Cacheversteck zu bauen, braucht man zwei verschiedene Pflanzstäbe: einen Eisenstab aus Vollmaterial, ca. 10 mm Durchmesser und einen hohlen Pflanzstab, ca. 16 mm Außendurchmesser (und ca. 14 mm Innendurchmesser). Beides bekommt man üblicherweise in der Gartenabteilung eines Baumarkts.

Als nächstes werden die Stäbe auf die gewünschte Länge abgesägt. Prinzipiell funktioniert das Versteck mit allen Längen, wir hatten einen ca. 25 cm Metallstab und 20 cm langen Hohlstab gewählt, also nicht zu lang.

Der Metallstab ist dabei der "Halter", auf dem der Nano sitzt. Da die normalen Nanos einen Magneten am unteren Ende haben, halten diese einwandfrei auf dem Eisenstab.

Der Eisenstab wird dann am gewählten Ort des Verstecks in den Boden geschlagen. Und zwar so weit, dass der aus der Erde schauende Stab plus Nano kürzer sind als der Hohlstab.

Metallstab mit darauf sitzendem Nano
Grund: der Hohlstab ist die Abdeckung. Diese soll auf der Erde aufsitzen, dabei aber oben nicht den Nano berühren. Das ganze sieht fertig dann so aus:

fertiger Cache mit Abdeckung
Ganz einfach umzusetzen und wenig Arbeit. Und, vernünftig platziert, ziemlich unauffällig.

Wir selber hatten exakt diese Art von Cache und Versteck über ein Jahr als Final für einen unserer Mysteries im Einsatz. Dabei war das Versteck direkt am Fuß einer Leitplanke platziert. Und das ganze hat ziemlich gut funktioniert.

Nichts desto trotz bleibt der Nachteil des Nanos bestehen, d.h. max 39 Einträge im Logbuch und fummelige Entnahme des selbigen. Daran ändert auch das beste Versteck nichts.

Kommentare:

  1. Wiedermal eine pfiffige Idee. Ich will an dieser Stelle mal Danke sagen für eure kreativen Ideen und Blogbeiträge und das ihr sie mit uns teilt. Ich lese sie sehr gerne und habe viele neue Anregungen mitgenommen die man anders wo so (ich) noch nicht gesehen oder gefunden / gelesen habe.
    Vielen Dank und weiter so.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe da so einen problematischen Wegpunkt bei meinem Multi. Da könnte ich mir sowas auch gut vorstellen. Danke für die pfiffige Idee :-)!

    AntwortenLöschen