Dienstag, 11. November 2014

Wie schlecht kann ein Cache sein? Es geht meistens noch schlechter...

Jeder, der Geocaching macht, hat schon gute und schlechte Caches gesehen. Gehört halt dazu. Und wenn man schon länger dabei ist oder Caches in allen möglichen Ländern gefunden hat ("andere Länder, andere Sitten"), dann denkt man vielleicht auch, man hätte alles gesehen.

Heute habe ich einen Cache gefunden, der den neuen Tiefpunkt an schlechten Caches darstellt, zumindest für uns. Und zwar:
Der Cachebehälter ist eine leere Cola Glasflasche, das Logbuch ein Stück Notizzettel und das ganze ist dann auch noch ein Laternencache.

Das sieht live so aus:

der Cache: eine Cola Glasflasche mit Zettel
unter einer Laternenabdeckung
Dazu kam noch, dass der Ort des Verstecks ziemlich vermuggelt ist (und vom gegenüberliegenden Fast Food Shop direkt einsehbar) und die Koordinaten 27m im off liegen.

Wie aus dem Listing (die Cachenummer ist übrigens GC37EC6) hervorgeht, ist das ganze wohl auch genau so gewollt...

Dieser Cache ist übrigens auch der erste Cache, den wir gefunden haben und nicht loggen werden. Man muss echt nicht jeden Mist mitmachen.

Kommentare:

  1. Diese sch.... Laternen-Caches gehen mir auch auf den Senkel. Belanglos, vermuggelt und man fühlt sich oder ist ständig unter Beobachtung. Ich mach sie mittlerweile nicht mehr. Und wenn ich es auf der Karte nicht erkannte und deswegen hingefahren bin, fahre ich vorbei.

    Viele Grüße,
    Nuffy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn es offensichtlich ein LPC ist gehe ich meistens auch nicht hin. Gestern & heute habe ich auch ein paar liegen lassen, weil zu viele Muggel around,

      Löschen