Sonntag, 25. August 2013

Locus Map - Geocaching Software für Android Geräte

Hinter dem unscheinbaren Namen Locus Map verbirgt sich eine ziemlich umfassende "Kartensoftware" für Android-basierte Geräte. Das gute ist: Locus kennt ein "Geocaching-Profil", welches eine Reihe von Funktionen für das Geocaching bereit stellt. Außerdem gibt es diverse Add-ons für die Software, darunter auch eine "Geocaching Add-On", welches u.a. Live-Karte und Cache-Suche nachrüstet.
Und, so viel schon mal vorab: wir finden die App ziemlich genial.

Locus gibt es in zwei verschiedenen Version: Locus Free, welches - wie der Name schon sagt - kostenlos ist und Locus Pro, welches für 7,49 Euro über das Google Play Store bezogen werden kann. Locus ist übrigens vollständig in diverse Sprachen übersetzt, u.a. auch Deutsch.

Der Hauptunterschied der Versionen ist, dass einige Funktionen, u.a. auch für das Geocaching, in der freien Version, eingeschränkt sind. Details sind auf der Locus Webseite zu finden. Da wir auf allen Geräten die kostenpflichtige Pro verwenden, wird im folgenden dieses auch beschrieben.

Des Weiteren haben wir das oben bereits erwähnt Geocaching Add-on installiert. Dieses ist so oder so kostenlos und läuft auch mit Locus Free.

Nach dem Start von Locus ist die Software immer in der Kartenansicht, welche so aussieht:

Karten (mit Live-Ansicht von Geocaches)
Die Karten kann dann entweder von Hand gezoomt werden. Wer den GPS-Empfänger aktiviert hat, der kann sich seine Position natürlich auch auf der Karte anzeigen lassen.

Über die drei kleine Quadrate links oben wird das Menü von Locus geöffnet. Hier kann man u.a. Orte und Adresse Suchen sowie eine Route zwecks Navigation berechnen lassen. Beides benötigt übrigens eine aktive Online-Verbindung, wobei diese für die Navigation nur für die Berechnung der Strecke benötigt wird. Ist diese festgelegt, wird sie lokal gespeichert und man kann offline zum Ziel navigieren.

Wie bereits angedeutet kennt Locus verschiedene Profile. Je nach gewähltem Profil werden unterschiedliche Funktionen aktiviert.
Profile innerhalb von Locus
Wie im obigen Bildschirmfoto zu sehen ist, kann man über die Auswahl von "Alles" auch alle Funktionen von Locus aktiveren.

Kommen wir zu dem Profil, was für uns Geocacher am interessantesten ist: Geocaching. Hier bietet Locus Pro in Kombination mit dem Geocaching Add-on so ziemlich alles, was man zum Geocaching braucht:
  • Live-Karte
  • Geocaches selektieren
  • Cache-Listing offline speichern
  • Pocket Queries laden
  • Geocaches Suchen (Distanz / Richtung anzeigen lassen)
  • Wegpunkte zu Geocaches anzeigen lassen (z.B. Stationen eines Multis)
  • Online / Offline Logging
  • Trackables loggen
  • Geocaching Tools
Locus nutzt die offizielle Live-API von geocaching.com, d.h. die Restriktionen, welche Basis-Mitglieder dort haben, sind somit auch (zwangsläufig) in Locus vorhanden (z.B. beim Selektieren von Caches oder der Anzahl der pro Tag herunterladbaren Cacheslistings).

Hat man die zu suchenden Caches in Locus gespeichert und eine Offline-Karte aktiviert, dann funktioniert Locus auch komplett offline einwandfrei. Dies ist besonders praktisch, wenn man in einem "Funkloch" cachen geht (was ja schon mal öfters passieren kann... ;-) ) oder im Ausland cacht, wo man aus Kostengründen das Datenroaming ja in der Regel deaktiviert lässt. Oder auch, wenn man ein Android-Gerät wie ein Tablet hat, welches gar keine Mobilfunkanbindung besitzt.

Im folgenden einige Bildschirmfotos zum Thema Geocaching mit Locus:
Anzeige eines Cache-Listings
Die Software kann optional für alle gespeicherten Cache auch alle zugehörigen Bilder mit speichern. Dies geschieht über die eigene Funktion "GC-Offlinizer". Damit kommt man nie in die Verlegenheit, dass das so dringend benötigte Spoilerfoto nicht da ist.
Liste der gespeicherten Caches
Heruntergeladene Caches können beliebig in Kategorien eingeteilt werden. Dies ist z.B. praktisch, wenn man sich vor einer längeren Tour oder einem Urlaub die Cache direkt nach Regionen etc. vorsortieren möchte.
Selektieren von Caches

Geocaching Tools
Locus bietet die Möglichkeit, sowohl online als auch offline zu loggen. Beim Online-Log wird dieser direkt übertragen. Beim Offline-Log wird der Log lokal gespeichert und kann dann zu einem beliebigen, späteren Zeitpunkt übertragen werden. Dabei hat man die Wahl, die Logs entweder als "Field Note" oder direkt als regulären Log hochzuladen.
Geloggt werden kann  übrigens alles: "Found it", "Did not find", " Need Maintenance", "Write Note" usw.
Erfassen eines Logs
Wie weiter oben bereits erwähnt kann Locus Pro sowohl Online als auch Offline Karten verwenden. Bei denen Online steht eine ganze Reihe von Quellen zur Verfügung:
Auswahl an Online-Karten
Das Programm bietet weiterhin die Möglichkeiten, Online-Karten lokal zu speichern bzw. für bestimmte Gebiete direkt alle Kartenkacheln zu speichern. Letzteres funktioniert natürlich nur, wenn der Kartendienst dies zu lässt (was nicht alle tun).

Für die Offline-Karten gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder man generiert diese selber, was z.B. im OpenStreeMap Wiki beschrieben ist, man lädt fertige Karten von z.B. VectorMaps4Locus herunter und installierte diese von Hand oder man greift auf den kostenpflichtige Download zurück, welcher direkt aus dem Programm heraus möglich ist.
Karten herunterladen
Beim Downlaod zahlt man nicht pro Karten, sondern nach Downloadvolumen. Dazu muss man - sofern man diese Möglichkeit nutzen will - dieses Volumen vorab im Locus Online Shop kaufen, was ebenfalls direkt aus der App heraus geht. 2 GB kosten 0,99 Euro, größere Downloadvolumen sind im Verhältnis preiswerter. Die komplette Deutschlandkarte, basierend auf der OSM Karten, ist knapp 1 GB groß, d.h. ist mit rund 0,50 Euro nicht wirklich teuer.
Die Karten sind immer recht aktuell und basieren in der Regel auf einem 1-2 Monate älteren Stand von OSM. Außerdem werden die Downloadkarten regelmäßig aktualisiert. Wobei das Update optional ist, weil ein Update wie ein erneuter Download ist - und entsprechendes Geld kostet.
Für die Ländern, welchen flächenmäßig groß sind und wo sehr detaillierte OSM-Karten vorliegen, kann man auch nur Regionen (wie z.B. in Deutschland Bundesländer oder in den USA Bundesstaaten) herunter laden. Das spart Downloadvolumen und auch Speicherplatz im Gerät (die komplette USA-Karte ist z.B. über 3 GB groß).

Locus kann sicherlich noch viel mehr. So bietet die App z.B. im "Sportliche Aktivitäten" Profil die Möglichkeit, Tracks zu speichern, Höhenprofile der Strecke zu zeichnen und noch viel mehr. Allerdings haben wir uns mit den Nicht-Geocaching Funktionen von Locus bisher kaum beschäftigt...
Die komplette Dokumentation von Locus steht übrigens auch online bereit

So weit, so gut. Wir benutzen Locus Pro aus allen unseren Android-basierten Geräten (Galaxy Tab 7.0, Galaxy S 3.6 Wifi und Galaxy S3). Und: es ist genial.

Die (Geocaching-) Funktionalität ist bietet alles, was man braucht, die Möglichkeit, die OSM Vektorkarten offline zu nutzen ist genial und das Programm läuft absolut stabil. Und, was was ja auch nicht so oft vorkommt, es wird sehr aktiv gepflegt, es kommen regelmäßig Updates und Verbesserungen.

Inzwischen gehört Locus Pro zu unsere Standard-"Ausrüstung". Das Suchen der Caches vor Ort erfolgt zwar nach wie vor mit unserem Garmin eTrex 10, aber das Loggen und die Navigation von Cache zu Cache erledigen wir mittels Locus Pro. Das funktioniert zu unserer vollen Begeisterung. Das sehen andere Nutzer scheinbar auch so, wie auch die Bewertungen im Google Play Store (Durchschnittsbewertung 4,8 Sterne...) andeutet. Und der Preis von 7,49 Euro für Locus Pro ist in unseren Augen absolut eine gute Investition in unser Hobby.

Übrigens, zum Schluss noch ein Tipp für c:geo Nutzer: wer c:geo zum Cachen nutzt kann die Offline Kartenfunktionalität von Locus (Pro oder Free) auch nutzen. Sind beide Programme installiert, dann bindet c:geo Locus nahtlos ein.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für die qualifizierte und verständliche Darstellung der Möglichkeiten von Locus Pro. Zwar sind auf meinem Androiden auch Locus Pro + GSAK-DB für Locus installiert, de facto nutzte ich bisher jedoch (durchaus erfolgreich) nur c:geo und GDAK/GSAK. Aufgrund des Beitrags werde ich mich nun aber doch mal detaillierter mit den Möglichkeiten von Locus Pro beschäftigen (nun weiß ich ja, wenn ich nerven kann, wenn etwas - trotz Recherche im Netz - nicht funktionieren will ;-)).
    Vielen Dank für die Anregung & ciao
    Harald (Nick: grummelot)

    AntwortenLöschen
  2. Als kostenlose Quelle für offline Karten empfehle ich die OSM Freizeitkarte, die viele auch auf dem Garmin nutzen.

    AntwortenLöschen